Uro-Clinic - Spezialärzte für Urologie - Rapperswil, Uster, Wetzikon, Winterthur
Home > Service > Wissen > Krankheitsbilder > Blasenentzündung

Blasenentzündung (Zystitis)

Wir unterscheiden zwischen der einfachen Blasenentzündung (ohne Fieber oder Blut im Urin) und der komplizierten Blasenentzündung (mit Fieber oder eventuell sichtbarem Blut im Urin).

Ursachen


Blasenentzündungen entstehen durch Bakterien, die durch die Harnröhre aufsteigen und sich in der Harnblase vermehren. Dies kann bei Frauen und bei Männern auftreten. Insgesamt sind jedoch Männer seltener von einer Blasenentzündung betroffen, weil ihre Harnröhre länger ist als die einer Frau. Blasenentzündungen werden zum Beispiel durch eine vermehrte Restharnbildung nach dem Wasserlösen begünstigt – was bei Männern etwa aufgrund einer Prostatavergrösserung vorkommt. Blasenentzündungen können aber auch bei Nieren- oder Harnblasensteinen, Tumoren der Blase sowie der Niere entstehen. Wiederkehrende Blasenentzündungen sollten deshalb durch einen Urologen abgeklärt werden.

Symptome


Die Bakterien bewirken zusammen mit der Immunreaktion des Körpers eine schmerzhafte Reizung der Harnblasenschleimhaut beziehungsweise der inneren Blasenwandauskleidung, dem sogenannten Urothel. Mögliche Folgen sind zum Beispiel gehäuftes Wasserlösen, meist in kleineren Portionen, Schmerzen beim Wasserlösen sowie in der Harnröhre und gelegentlich auch sichtbare Blutbeimengungen im Urin. Fieber und Schüttelfrost sind ebenso möglich; diese Beschwerden sprechen aber für eine schwere Entzündung und müssen so schnell wie möglich abgeklärt und behandelt werden.

Diagnostik


Der Urin wird zunächst mittels eines Urinstäbchentests untersucht und anschliessend zur genaueren Untersuchung in ein Labor geschickt, wo eine sogenannte Urinkultur angelegt wird. Im Labor werden die Bakterien angezüchtet und die passenden Antibiotika für die richtige Therapie ermittelt. Um eine mögliche Ursache der Entzündung zu ermitteln, führt der Urologe zudem eine Ultraschalluntersuchung durch. Eventuell muss er zur weiteren Abklärung auch eine Blasenspiegelung oder ein spezielles Röntgen beziehungsweise eine Computertomographie durchführen.

Therapie


Mit einer kurzen Antibiotikatherapie und/oder einer Erhöhung der Trinkmenge heilt eine einfache Blasenentzündung meist rasch aus. Bei einer komplizierten Blasenentzündung ist eine längere Antibiotikatherapie nötig. Zudem muss der oder die Betroffene allenfalls Faktoren korrigieren, die die Entzündung begünstigen (z.B. Erhöhung der Trinkmenge).

Komplikationen


Eine Blasenentzündung kann über die Harnleiter nach oben aufsteigen und eine Nierenbeckenentzündung verursachen. Meist tritt dann auch Fieber oder Schüttelfrost auf. Beim Mann ist die Blasenentzündung häufig mit einer Prostataentzündung oder zum Teil auch mit einer Nebenhodenentzündung verbunden, die mit oder ohne Fieber auftreten kann. Gelegentlich führt die Prostataentzündung zu einem Harnverhalt.