Uro-Clinic - Spezialärzte für Urologie - Rapperswil, Uster, Wetzikon, Winterthur
Home > Service > Wissen > Krankheitsbilder > Blasensteine

Blasensteine (Zystolithiasis)

Wenn sich Steine in der Harnblase bilden, muss die Ursache behandelt werden. Die Steine verursachen meistens Beschwerden und können zu Blut im Urin oder Harnwegsentzündungen führen.

Ursachen

Werden Harnwegsentzündungen zum Beispiel durch eine unvollständige Blasenentleerung begünstigt, können Bakterien eine Steinbildung verursachen. Manchmal kommt es auch bei Patienten, die auf eine dauerhafte Versorgung mit einem Blasenkatheter angewiesen sind, zu einer Steinbildung in der Harnblase.

Symptome

Verspürt der Patient keine Beschwerden, werden Blasensteine manchmal nur zufällig entdeckt. Häufig führen Blasensteine aber zu wiederholten Harnwegsentzündungen, Blut im Urin oder Problemen bei der Blasenentleerung. Zu diesen Problemen zählen zum Beispiel häufiger Harndrang oder ein abgeschwächter Harnstrahl.

Therapie


Mittels Ultraschall oder Röntgen kann ein Blasenstein vermutet werden. Bei der Blasenspiegelung wird er optisch sichtbar. Blasensteine können meist in einer kleinen Operation über die Harnröhre, zum Beispiel mittels Laser zerkleinert und danach ausgespült werden. Damit sich nicht erneut Steine bilden, muss aber auch die Ursache der Restharnbildung behandelt werden. Nur sehr selten müssen sehr grosse Blasensteine operativ – mittels Bauchschnitt und Öffnen der Harnblase – entfernt werden.

Komplikationen


Blasensteine können wiederkehrende Blasenentzündungen verursachen, da die Bakterien im Steinmaterial geschützt sind und durch Antibiotika kaum dauerhaft abgetötet werden können.